Logo der Universität Wien

Überblick

Fragen erstellen

Die Open-Source-Plattform Moodle verfügt über eine leistungsfähige Fragensammlung, die es erlaubt, einen übersichtlichen, in Kategorien eingeteilten Fragen-Pool aufzubauen. Für die automatische Auswertung in Offline-Tests sind zwei Fragetypen geeignet: die Multiple-Choice-Fragen in Moodle (Standard), die Punkte für teilrichtige Antworten erlauben, und Fragen des Typs "Alles-oder-nichts Multiple Choice" (Plugin), bei denen die Punktevergabe nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip erfolgt.

Jede Frage kann im Test unterschiedlich gewichtet werden und notfalls können einzelne Fragen auch nach der Prüfung noch aus der Auswertung herausgenommen werden.

Für die Moodle-Fragensammlung stehen verschiedene Export- und Import-Schnittstellen zur Verfügung, und die Fragen können von einem Kurs in einen anderen übernommen werden. Diese Features sind fixer Bestandteil der Plattform, eine Wiederverwendung des aufgebauten Fragenpools ist also über viele Semester hinweg gewährleistet.

Frage- und Antwortbogen

Für den einzelnen Prüfungstermin generieren Sie für jede Gruppe einen Frage- und einen Antwortbogen. Fürs Einscannen benötigen Sie nur die Antwortbögen, welche die Kästchen mit den Ankreuzungen enthalten. Die online erstellten Dokumente können Sie auf jedem beliebigen Drucker ausdrucken. Kopieren ist ebenfalls möglich, sofern dies nicht durch Verschmutzungen oder Verzerrungen beeinträchtigt wird.

Einscannen

Das Einscannen der Antwortbögen kann auf einem beliebigen Scanner erfolgen. Viele Institute verwenden dafür ihre Kopiergeräte. Als Auflösung werden 200 bis 300 dpi empfohlen, außerdem sollte man die Farbtiefe bzw. Grauabstufung auf schwarz-weiß reduzieren. Als Dateiformate empfehlen sich TIF, PNG oder PDF. Beim Einscannen sind Verschmutzungen und schief eingezogene Bögen zu vermeiden. Notfalls müssen Kontrast- und Helligkeitseinstellungen etwas angepasst werden. Als Orientierungshilfe gilt: Wenn man selbst die Kreuze nicht deutlich erkennen kann, wird auch die Zahl der Fehler bei der automatischen Auswertung höher sein.

Auswertung

Für die Auswertung werden die einzelnen Bilder in einer ZIP-Datei zusammengefasst und dann im betreffenden Offline-Test hochgeladen. Das Erfassen und Auswerten eines Bogens dauert einige Sekunden, wird aber im Hintergrund erledigt. Das heißt, Sie müssen das ZIP-Paket nur kurz hochladen und die Verarbeitung starten. Sobald die Auswertung abgeschlossen ist, erhalten Sie von der Plattform eine E-Mail-Verständigung. Für unvollständig erkannte Bögen gibt es auf der Plattform leicht zu bedienende Korrekturmöglichkeiten. Nicht eindeutig angekreuzte Kästchen können dabei in einer Vorschau ganz einfach angeklickt und danach sofort gespeichert werden.

Prüfungseinsicht

Ein großer Vorteil einer Fragebogen-Auswertung in Moodle gegenüber kommerziellen Programmen liegt darin, dass die Ergebnisse unmittelbar weiterverwendet werden können. Das Offline-Test-Modul verfügt über eine detaillierte Prüfungseinsicht, die es den Studierenden erlaubt, die Auswertung ihrer Bögen noch einmal zu überprüfen. Die Testergebnisse selbst werden außerdem in der Bewertungsübersicht des Moodle-Kurses eingetragen, wo sie beliebig mit anderen benoteten Aktivitäten der Lehrveranstaltung zu einer Gesamtnote kombiniert werden können, die wiederum automatisiert in den u:space bzw. ins i3v übernommen werden kann.

Anwesenheitsliste

Um bei großen Prüfungen den Überblick nicht zu verlieren, kann eine Anwesenheitsliste erstellt werden, in der die Prüfungsaufsicht die Teilnehmer/innen angekreuzt. Die Bögen der Anwesenheitsliste können ebenfalls eingescannt und automatisch erfasst werden.

Zentraler Informatikdienst
Referat E-Learning
Universität Wien

Universitätsstraße 11
2. Stock
1010 Wien
T: +43-1-4277-142 90
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0